Preis-Diktat von Buchungsplattfomen vor dem Aus

Langjährige Branchen-Forderung wird umgesetzt: Wirtschaftsministerium korrigiert Schieflage bei Bestpreisklausel per Gesetz.

Als großen Schritt in die richtige Richtung für Österreichs Tourismus begrüßen die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) die Initiative von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, die Schieflage bei der Bestpreisklausel per Gesetz zu korrigieren.
   
Nach entsprechenden Regelungen in Deutschland und Frankreich wird Österreich als nächstes Land klare Schritte gegen die marktbeherrschende Vormachtstellung von Buchungsplattformen setzen. Das Wirtschaftsministerium arbeitet aktuell an einer Novelle.
   
Damit wird einer vordringlichen Forderung der Branche Rechnung getragen. Jährlich fließen rund 200 Mio. Euro an Buchungsprovisionen an internationale Plattformen. Eine gesetzliche Regelung würde nun endlich Rechtssicherheit garantieren und faire Rahmenbedingungen schaffen. Das ist ein wichtiges Signal, um einen fairen Wettbewerb in der heimischen Hotellerie zu erreichen, weshalb es jetzt gilt, dass alle Beteiligten geschlossen den Vorschlag des Wirtschaftsministers unterstützen.

   

Die Sparte Tourismus informiert via Newsletter über Neuerungen.